• SC Konstanz-Wollmatingen e.V.

Sieg im Relegationshinspiel

SC Konstanz-Wollmatingen gewinnt durch Shala-Treffer das Relegationshinspiel.



Aufstiegsrunde zur Landesliga

SC Konstanz-Wollmatingen – SV Geisingen 2:0 (1:0)


Mit einem verdienten 2:0-Sieg hat sich der SC Konstanz-Wollmatingen eine gute Ausgangslage für eine Rückkehr in die Landesliga geschaffen. Dabei konnten die Gäste vom SV Geisingen vor 650 Zuschauer lange Zeit gut mithalten, musste dann aber im Laufe der Spielzeit der Hitze Tribut zollen, während die Gastgeber agiler wirkten.

In der Anfangsphase hatten zwar die Einheimischen mehr Ballbesitz, die Geisinger aber ließen mit konsequenter Abwehrarbeit kaum etwas zu, sodass Torchancen lange Zeit Mangelware blieben. Allerdings setzte der Vizemeister aus dem Schwarzwald gelegentlich Nadelstiche und in der achten Minute deutete SVG-Torjäger Luca Arceri mit einem Volleyschuss seine Qualität an, doch der Schuss verfehlte das Tor knapp.


Beide Mannschaften zeigten gefälligen Fußball und unterstrichen, dass sie zurecht in ihren Ligen ganz vorne spielten. In der 30. Minute dann ein Zweikampf dicht am Geisinger Strafraum und Schiedsrichter Brombacher, der insgesamt viel laufen ließ, entschied auf Freistoß. Der Schuss von Tobias Wunsch prallte zwar an die Mauer, Jusuf Shala reagierte aber am schnellsten und drückte den Ball per Kopf über die Linie – 1:0.


Nun prägten die Gastgeber das Spiel und hatten in der Schlussphase Pech, das Konstantin Hahn nach einem schönen Konter das Ziel verfehlte (41. Spielminute), Jusuf Shala allein vor SVG-Torhüter Ali-Berkay Aslanbas nur den Pfosten traf (45.+1) und ihm dies wenig später nach Ecke Jacopo Julius Corda nachmachte, sodass es mit der Konstanzer 1:0-Führung in die Pause ging.


Auch in der zweiten Hälfte kam der erste gefährliche Schuss von SVG-Goalgetter Arceri, aber auch diesmal daneben. Doch schon in der 56. Minute stand Jusuf Shala bei einer Ecke weit hinten im Geisinger Strafraum, der Ball segelte über den Fünfmeterraum und wieder war Shala per Kopf erfolgreich – 2:0.




Das Spiel wurde nun, dem Wetter und der Bedeutung angemessen, hitziger, in machen Szenen auch nickliger. Doch mit zunehmender Spieldauer ließen die Reserven bei den Geisingern, die schon früh wechseln mussten, nach, ein Aufbäumen war kaum mehr zu erwarten, das Ziel war eher, sich nicht einen weiteren Treffer im Hinblick auf das Rückspiel einzufangen. Zwar lag mehrfach ein dritter Treffer der Gastgeber in der Luft, in der Nachspielzeit verhinderte allerdings bei einem Distanzschuss Tim Krämer für seinen schon geschlagenen Torhüter per Kopf den möglichen Anschlusstreffer.


„Wir haben unser Ziel erreicht, das „zu Null“ zu halten!“, zeigt sich Adel Grimm mit dem Spiel seiner Elf und dem Ergebnis hochzufrieden, denn in den Aufstiegsspielen wird noch nach dem alten K.o.-Spiel-Modus von Champions- oder Europa-League gespielt, wonach Auswärtstore bei Punkt- und Torgleichheit doppelt zählen. Das bedeutet auch, dass beim Rückspiel am kommenden Wochenende der SV Geisingen mächtig Druck machen muss, aber möglichst keinen Gegentreffer hinnehmen darf, denn dann bräuchte es schon vier Tore zur Rückkehr in die Landesliga. „Wir werden alles geben und es ist noch alles offen!“, so SV-Trainer Stefan Pröhl nach dem Abpfiff. Pröhl sprach völlig zurecht von einem guten Spiel und einem verdienten Ergebnis. Was ihn vor allem zuversichtlich stimmte, war die gute Moral seiner Elf, die sich trotz Krämpfen und Verletzungen gegen einen dritten Gegentreffer stemmte.


Das Bild zeigt einen Zweikampf zwischen Markus Hain (links) vom SC Konstanz-Wollmatingen und Mario Köhler vom SV Geisingen.

Viele Zuschauer und wohl auch einige der krampfgeplagten Akteure stellten sich allerdings die Frage, weshalb ein solch wichtiges Spiel um 15 Uhr, bei Temperaturen deutlich über 30 Grad, angepfiffen werden muss.


Tore: 1:0 (32.) und 2:0 (56.) Shala.

Schiedsrichter: Brombacher

Zuschauer: 650.

SC Konstanz-Wollmatingen: Wagner, Junker, Corda (71. Müller), Sardarabady, Shala, Hain, Krämer, Hahn (90.+5 Klausmann), Wunsch, Tuncer, Omore (85. Thaqi)

SV Geisingen: Aslanbas, Münch, Begit, S.Federle, Moser (Schrawattke), Bondarev, F.Federle, Zubcic (77. Dietrich), Köhler (46. Jauch), Jan Degenkolb (46. Schill), Arceri


Quelle: Südkurier

Fotos: DANLIN Media GmbH