U15 Kensington Cup

Der Nachwuchs des SC Konstanz-Wollmatingen (schwarz-weiße Trikots) musste sich in der Zwischenrunde dem späteren Turnierdritten FC St. Gallen geschlagen geben. 

© Foto: Peter Pisa

 



Fußballfest beim Kensington-Cup in der Schänzlehalle

Präsentiert von: KENSINGTON Showroom Konstanz

Das Team von AKA Vorarlberg gewinnt den U-15-Kensington-Cup. Der Gastgeber SC Konstanz-Wollmatingen landet auf Rang fünf.

Ein wahres Fußballfest mit hochklassigen und temporeichen Spielen konnten die Besucher des U15-Kensington-Cup in der Konstanzer Schänzlehalle erleben. Bereits zum 26. Mal hatte der SC Konstanz-Wollmatingen zum internationalen Turnier geladen, und schnell zeigte sich, dass mit dem SC Freiburg, AKA Vorarlberg und dem FC St. Gallen die Sieger der vergangenen drei Jahre auch diesmal spielerisch den Ton angeben würden. Alle drei Mannschaften gingen als Gruppensieger in die Zwischenrunde und qualifizierten sich dort auch für die Halbfinals.

 

Als vierter Halbfinalteilnehmer gesellte sich noch der SSV Reutlingen zu ihnen, Sieger der Gruppe C und Gewinner gegen den FC Schaffhausen in der Zwischenrunde. Für die Überraschung des Tages sorgte aber der gastgebende SC Konstanz-Wollmatingen, der sich in der Gruppenphase lediglich dem späteren Finalisten SC Freiburg und in der Zwischenrunde dem FC St. Gallen geschlagen geben musste. Alle anderen Spiele entschieden die Konstanzer für sich, und so landete die Mannschaft nach einem starken Turnierauftritt und einem 2:0 über den Schaffhausen in den Platzierungsspielen verdient auf dem fünften Platz.

 

Das Spiel um Platz drei entschied der FC St. Gallen mit 3:0 gegen den SSV Reutlingen für sich. Das Finale zwischen dem SC Freiburg und AKA Vorarlberg war der gebührende Abschluss eines tollen Turniertages. Nach der 3:1-Führung der Österreicher verkürzte der Bundesliga-Nachwuchs aus dem Breisgau zwar noch auf 2:3, schaffte den Ausgleich aber in den nervenzerreißenden Schlussminuten nicht mehr. So holte AKA Vorarlberg nach 2016 erneut den Siegerpokal nach Österreich.

Kleines Trostpflaster für die Freiburger: Sie sicherten sich die Auszeichnungen für den besten Torhüter und den besten Torschützen. Bester Torjäger war mit sechs Treffern Tom Mertz, bester Keeper Niklas Sauter, der als gebürtiger Konstanzer bis zu seinem Wechsel nach Freiburg im Sommer 2016 in den Reihen des SC Konstanz-Wollmatingen spielte. Bester Turnierspieler wurde Vincent Spari vom FC St. Gallen.

Quelle: Südkurier



Der Endstand

1. AKA Vorarlberg, 2. SC Freiburg, 3. FC St. Gallen, 4. SSV Reutlingen, 5. SC Konstanz-Wollmatingen, 6. FC Schaffhausen, 7. FC Wil, 8. FC 08 Villingen, 9. FC Radolfzell, 10. FV Ravensburg, 11. VfB Friedrichshafen, 12. SG Sonnenhof Großaspach, 13. SC Pfullendorf, 14. Freiburger FC, 15. Rheintal Bodensee, 16. JFV Singen.