U23: Spitzenspiel verloren

Türk. SV Singen – SC Konstanz-Wollmatingen U23 || 2:1 (0:1)


Türk. SV Singen – SC Konstanz-Wollmatingen U23 || 2:1 (0:1)

Im Spitzenspiel der Kreisliga A Staffel 1 empfing der Tabellendritte des Türk. SV Singen den Vierten aus Konstanz. Vor dem Aufeinandertreffen trennten die beiden Teams fünf Punkte. Somit war klar, dass die U23 unbedingt einen Sieg gegen den direkten Konkurrenten benötigte, um weiter um die Relegation mitspielen zu können.

 

Doch die Brisanz dieses Spiels lähmte wohl die Gastmannschaft, denn innerhalb der ersten fünf Minuten hatten die Hausherren gleich zwei hochkarätige Chancen. Nur Schlussmann Kasseckert ist es zu verdanken, dass es weiter beim torlosen Unentschieden blieb. Die Singener spielten aggressiv und es war zu spüren, dass sie den Sieg unbedingt wollten. Die Konstanzer Mannschaft, zu deren Schutz gesagt werden muss, dass das komplette zentrale Mittelfeld neu zusammengestellt werden musste, wurde in die Defensive gedrängt und konnte sich kaum befreien, nahm jedoch den Kampf an und zeigte im Gegensatz zu den letzten beiden Wochen eine sehr gute Einstellung. Erst nach etwa einer Viertelstunde kam die U23 offensiv zur Geltung. Alparslan trat mehrere sehr gute Standards, von denen Slef in der 14. Minute einen per Kopf zum schmeichelhaften Führungstreffer nutzen konnte. In dieser Phase des Spiels konnten nun die Gäste mehr Druck aufbauen und das Geschehen fand immer mehr in der Hälfte der Singener statt. In der Folge spielte Tsegay im rechten Strafraumeck Sturm frei, der aus dem Lauf flanken wollte, aber rüde durch eine Grätsche mit offener Sohle gefoult wurde. Der Schiedsrichter bewertete die Situation jedoch anders und entschied auf Weiterspielen. Die letzte Viertelstunde gehörte dann wieder den Hausherren, die insgesamt besser spielten und zu jeder Zeit gefährlich waren. Mit dem Halbzeitpfiff scheiterte Mosindi nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld am rechten Pfosten. Somit ging es mit einem schmeichelhaften 0:1 in die Pause. Danach kamen die Singener, die drohende Niederlage vor Augen, äußerst aggressiv aus der Kabine und das Spiel begann, unschön zu werden. Vor allem die beiden Spieler Karaotcu und Turan fielen immer wieder durch unfaire Aktionen auf. Der bis dahin sehr gut agierende Schiedsrichter verpasste es, diese Unsportlichkeiten noch klarer zu unterbinden, war jedoch oft machtlos, da vieles hinter seinem Rücken geschah. Zudem kam es wegen jeder aus Sicht der Heimmannschaft strittigen Entscheidung zu einer Rudelbildung um den Unparteiischen, der sich auch dieses Verhalten gefallen ließ. Es war zu spüren, dass sich sowohl die Konstanzer Spieler als auch der Schiedsrichter vom Verhalten der Hausherren und der Zuschauer einschüchtern ließen. Es herrschte eine sehr hitzige Atmosphäre. Die U23 kam nun gar nicht mehr zu nennenswerten Chancen.


Die Singener drückten auf den Ausgleich. Und in der 56. Minute sorgte Innenverteidiger Alemdar nach einem langen Freistoß per Kopf für diesen. Etwa zwanzig Minuten später wurde den Hausherren ein umstrittener Strafstoß zugesprochen, den Turan sicher verwandelte. Kurz vor Schluss kamen die Konstanzer dann doch noch gefährlich vor das Tor. Einen Freistoß konnte Torhüter Demirkiran nicht sicher festhalten, der Ball gelangte zu Grimm, der mit seinem Volleyschuss aber am Kopf von Alemdar scheiterte. So bleib es beim 2:1-Heimerfolg des Türk. SV Singen. Dieser Sieg war fußballerisch gesehen völlig verdient, da die Hausherren mehr investierten, besser spielten und diese drei Punkte auch unbedingt wollten. Wie sich aber einige Spieler und Verantwortliche der Heimmannschaft während des Spiels verhielten, war absolut unwürdig und hochgradig unfair. Dabei handelte es sich nicht um überhart geführte Zweikämpfe, was zum Fußball dazugehört, sondern um Tätlichkeiten mit dem offensichtlichen Ziel einer Verletzung, Drohungen und Aussagen, die auf dem Fußballplatz nichts zu suchen haben. An diesem Tag geriet der Fußball leider wieder einmal in den Hintergrund und der Spaß am Spiel ging verloren.


Tore: 0:1 Slef (14'), 1:1 Alemdar (56'), 2:1 Turan (78')

 

Aufstellung:

Kasseckert – Endres, Riehle, Slef, Renker (Breitenbach 81') – Sturm, Nowack – Reinery, Tsegay, Alparslan – Grimm