Einzelturniere Saison 2018/19


Erste Bezirksjugendrangliste am 14.10.2018 in Allensbach

 

Zehn Teilnehmer stellten wir beim Ranglistenturnier in Allensbach.

Aurel war zusammen mit Melanie Merk Favorit in der Klasse 1. Er bestätigte  in den ersten vier Spielen mit nur einem Satzverlust seine Favoritenrolle. Im letzten Spiel gegen Melanie Merk legte er eine 2:0-Satzführung vor, ließ sich dann aber von der weinenden Gegnerin in der Konzentration ablenken und verlor das Spiel noch 2:3. Aurel wurde dadurch Zweiter.

Emily gewann in Klasse 2 gegen Fabienne Martin, Paula Böhm und Simon Lehmann. Zweimal verlor sie im fünften Satz. Mit 3:2 Punkten wurde sie Zweite in ihrer Gruppe. Niklas spielte ebenfalls in Klasse 2. Er gewann ebenfalls 3 seiner 5 Spiele und kam damit auf den dritten Platz in seiner Gruppe.

In der Klasse 3 waren wir mit 3 Spielern vertreten. Emil erreichte mit Siegen gegen Viola Feuerstein und Luka Mitrovic eine Bilanz von 2:3 Punkten und damit Platz 4 in der Gruppe. Teo gelang nur ein Sieg in seinen fünf Spielen. Er kam damit auf Platz 6. Ebenfalls Sechster wurde Nikolas, der zwar in seinen 5 Spielen 4 Sätze aber kein ganzes Spiel gewann.

Leonard spielte in Klasse 4. Er gewann 3 von 5 Spielen. In einem dieser 5 Spiele gab sein Gegner nach dem ersten Satz wegen Magenschmerzen auf. Er kam damit auf Platz 3 in der Gruppe. Carlo hatte nur eine Fünfergruppe. Er gewann eines von vier Spielen und wurde Vierter.

Antonia startete in Klasse 6. Sie gewann ihre ersten 4 Spiele. Da die anderen Spieler in der Gruppe sich gegenseitig die Punkte abnahmen, war ihr damit der Gruppensieg schon sicher, so dass die Niederlage gegen Chiara Laube im letzten Spiel nichts mehr an ihrer Platzierung änderte.

In Klasse 8 spielte unser jüngstes Vereinsmitglied, Nikita. Sie startete mit 3 Siegen, verlor dann aber die beiden restlichen Spiele und kam so auf Platz 3.

 

Herren-Vereinsmeisterschaft am 16.9.2018

 

Die diesjährigen Vereinsmeisterschaften fanden an einem Sonntag in der Berchenhalle statt und erfreuten sich mit 20 Spielern einer im Vergleich zum Vorjahr gestiegenen Teilnehmerzahl. 

Unter der Leitung von Christian Bamberg wurde in zwei Klassen (A und B) gespielt, die jeweils in zwei Gruppen (1 und 2) unterteilt wurden. Die Einteilung der Spieler in die jeweiligen Klassen bzw. Gruppen erfolgte auf TTR-Punkte-Basis.

 

Gruppe 1 der Klasse A war eine spannende: Der Topgesetzte Sebastian Jäger dominierte seine Gegenspieler und zog ohne Satzverlust mit 4:0 Siegen als Gruppenerster ins Halbfinale ein. Dahinter erreichten Weiser, Bamberg und Becker jeweils 2:2 Siege: Becker schlug Bamberg, verlor aber gegen Weiser, dafür unterlag dieser wiederum Bamberg. Vorjahressieger Weiser hatte hier aber eine hauchdünn bessere Satzbilanz als Bamberg (Dritter in der Gruppe) und Becker (Gruppenvierter). Krischel belegt den fünften Rang.

 

Auch in Gruppe 2 der Klasse A gab es einen ungeschlagenen Sieger: Jannis Krüßmann triumphierte viermal. Dahinter belegte nur auf den ersten Blick überraschend Rudi Petermann, in Tischtennis-internen Kreisen auch „Halbgott“ genannt, mit 3:1 Siegen den zweiten Rang. Auf den Plätzen drei, vier und fünf folgten Boxler, Maurice Ditze und Breiholz.

 

In den Halbfinals trafen Jäger auf Petermann und Krüßmann auf Weiser. Jäger ließ seinem Gegner beim 3:0-Erfolg keine Chance, Krüßmann hingegen musste einem 0:2-Satzrückstand hinterherlaufen, gewann schlussendlich aber mit 3:2. In einem gutklassigen Finale setzte sich dann Jäger in vier Sätzen gegen Krüßmann durch und holte sich mit nur einem Satzverlust in sechs Partien damit auch verdient den Titel des Tischtennisvereinsmeisters der Klasse A.

 

Die Klasse B wartete mit der Besonderheit auf, dass drei Köhlers verteilt auf zwei Gruppen mitspielten (Vater Heiko und die Söhne Daniel und Markus), die beiden Erstgenannten jedoch außer Konkurrenz, da sie keine Vereinsmitglieder sind. Die Turnierordnung sah vor, dass im Falle des Erreichens des ersten oder zweiten Platzes in einer Gruppe durch die beiden Nichtmitglieder der jeweils Nächstplatzierte in der Gruppe weiterkommen würde. Von dieser Regelung musste dann auch Gebrauch gemacht werden, da Daniel Köhler seine Gruppe mit 4:0 Siegen gewann. Der Zweitplatzierte Scherer und der Dritte de Boer erreichten somit das Halbfinale. Vierter in Gruppe A wurde Markus Köhler, gefolgt von Grecuccio auf Rang fünf.

 

In Gruppe B waren die Verhältnisse klar: Tabert siegte in allen vier Partien, Mathias Ditze erreichte mit nur einer Niederlage die Vorschlussrunde. Dritter wurde Gastspieler Heiko Köhler. Rang vier ging an Gersbacher, Fünfter wurde Mahler.

 

Die Halbfinals und das Finale waren nach jeweils drei Sätzen bereits vorbei: Im ersten Spiel der Vorschlussrunde besiegte Scherer den Vorjahressieger der Klasse B, Mathias Ditze. In der zweiten Partie triumphierte Tabert über de Boer. Finalsieger wurde Scherer, der bei seiner ersten Teilnahme an den Vereinsmeisterschaften gleich den Titel gewann. Tabert spielte ebenfalls zum ersten Mal mit und konnte am Ende mit dem zweiten Rang sehr zufrieden sein.

 

Die Platzierungen:

Herren A:

1. Sebastian Jäger

2. Jannis Krüßmann

3. Manfred Weiser und Rudolf Petermann

5. Manuel Boxler und Christian Bamberg

7. Kevin Becker und Maurice Ditze

9. Japhet Breiholz und Klaus Krischel

Herren B:

1. Andreas Scherer

2. Sergej Tabert

3. Mathias Ditze und Wolter de Boer

5. Markus Köhler und Claus Gersbacher

7. Michele Grecuccio und Hans-Jürgen Mahler

außer Konkurrenz:  Daniel und Heiko Köhler

 

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die diesjährigen Vereinsmeisterschaften gute und spannende, vor allem aber fair geführte Partien zeigten. Zudem waren sie eine erste wichtige Standortbestimmung für die am 21.9. beginnende neue Saison.

 

Unten die Sieger, Zweit- und Drittplatzierten: Jannis Krüßmann, Sebastian Jäger, Sergej Tabert, Wolter de Boer, Andreas Scherer, Rudolf Petermann, Manfred Weiser. Es fehlt Mathias Ditze.