Einzelturniere Saison 2019/20


Erwachsenen-Vereinsmeisterschaft am 15.9.2019

 

Nils Weiser Vereinsmeister der Klasse A, Wolter de Boer siegt in der Klasse B

 

Zum Auftakt der neuen Spielzeit fanden am 15. September die Tischtennis-Vereinsmeisterschaften des SC Konstanz-Wollmatingen statt. Zwanzig Aktive hatten sich im Vorfeld angemeldet, sodass basierend auf den QTTR-Werten jeweils zehn Spieler in die Klasse A und B eingeteilt wurden. In beiden Konkurrenzen gab es 5er-Gruppen, die Gruppenersten und –zweiten qualifizierten sich für die Halbfinals, die über Kreuz ausgetragen wurden. Im Anschluss folgten die Spiele um Platz 3 bzw. die Finalpartien in den beiden Klassen.

 

In der Klasse B gewann Moritz Gänß seine Gruppe 1 vor Hans-Jürgen Mahler. Dritter wurde Mathias Ditze, gefolgt von Michele Grecuccio und Claus Gersbacher. In Gruppe 2 setzte sich Wolter de Boer an die Spitze. Ihm folgte Malin Weiser als Zweite ins Halbfinale. Dennis Weiser wurde Dritter, Markus Köhler Vierter und Ingo Kauer Fünfter.

 

Das erste Halbfinale zwischen Moritz und Malin war von Spannung geprägt und konnte erst im fünften Satz von Malin gewonnen werden. Wolter gewann sein Semifinale gegen Hans-Jürgen in drei Sätzen.

 

Im Spiel um Platz 3 mobilisierten sowohl Moritz als auch Hans-Jürgen nochmals alle Kräfte. Erst in der Verlängerung des fünften Satzes konnte sich Moritz, der aufgrund seiner vielen Spiele und Fünfsatzmatches an diesem Wochenende fortan auch „Der Marathon-Mann“ genannt werden soll, den Sieg sichern.

 

Auch das spannende Finale ging über die volle Distanz und Wolter bezwang die bravourös kämpfende Malin hauchdünn. Er sicherte sich somit den Titel des Vereinsmeisters der Klasse B. Respekt dafür!

 

In der Klasse A der punktemäßig zehn besten angetretenen Teilnehmer waren gleich drei Spieler, Nils „Napoleon“ Weiser, Julius „The Showmaster“ Fürsch und Aurel Alfian (alias „Aurelius Maximus“) in der Favoritenrolle. Diese untermauerten sie auch in der Vorrunde: Aurel gewann seine Gruppe 1 mit vier Siegen ungeschlagen und besiegte dabei Nils, der als Zweiter ins Halbfinale einzog. Dritter wurde Manfred Weiser, Vierter Klaus Krischel vor Kevin Becker.

 

Julius dominierte seine Gegner und gab bei vier Triumphen nur einen einzigen Satz ab. Überraschend erreichte Christian „Pink Panther“ Bamberg mit 3:1 Siegen noch vor Manuel Boxler den zweiten Platz und damit das Semifinale. Vierter wurde Andreas Scherer und verwies Sven Weiser auf den fünften Rang.

 

Das erste Halbfinale endete mit einem Paukenschlag: Christian besiegte den haushohen Favoriten Aurel glatt in drei Sätzen und qualifizierte sich für das Finale: Panther-Time!

 

Das zweite Semifinale war das vielleicht beste Match des Tages: Nils „Napoleon“ Weiser spielte bärenstark und sicherte sich im Duell gegen den Showmaster die beiden ersten Sätze. Doch Julius schlug im wahrsten Sinne des Wortes zurück. Motiviert bis in die Haarspitzen pushte er sich zum Gewinn des dritten und auch des vierten Satzes. Doch die Aufholjagd kostete Kraft: Nils vermied sein Waterloo und fand im finalen Satz zu alter Stärke zurück. Das Match, das eigentlich keinen Verlierer verdient hatte, endete mit einem Erfolg für Nils.

 

In der Partie um Platz 3 war von Resignation der beiden Halbfinalisten Julius und Aurel nichts zu sehen. Wieder ging es über die volle Distanz und Julius holte sich den Sieg im „Kleinen Finale“.

 

Das „Große Finale“ war schon vorbei, bevor es richtig angefangen hatte. Nils wählte die perfekte Taktik gegen Christian und erlegte den Panther in beeindruckender Manier in glatten drei Sätzen. Die Enttäuschung beim unterlegenen Finalisten hielt sich aber in Grenzen, da der zweite Platz für Christian ein verdienter und großer Erfolg war.

Überragender Vereinsmeister und Champion aller Klassen somit Nils Weiser. Herzlichen Glückwunsch!

 

Die Platzierungen:

1. Nils Weiser

2. Christian Bamberg

3. Julius Fürsch

4. Aurel Alfian

5. Manfred Weiser und Manuel Boxler

7. Klaus Krischel und Andreas Scherer

9. Kevin Becker und Sven Weiser

11. Wolter de Boer

12. Malin Weiser

13. Moritz Gänß

14. Hans-Jürgen Mahler

15. Mathias Ditze und Dennis Weiser

17. Michele Grecuccio und Markus Köhler

19. Claus Gersbacher und Ingo Kauer

 

Unten ein Foto der Siegerehrung