Tischtennis beim FC Konstanz


1948 wurde beim damaligen VfL Konstanz eine Tischtennisabteilung gegründet. Gründungsmitglieder waren Max Engesser und Albert Himmelsbach. Schon ab 1949 konnte sich die erste Mannschaft auf Dauer in der Landesliga etablieren. Erstmals 1954 gelang der Aufstieg in die Oberliga Südbaden, in der man sich vier Jahre halten konnte. Nochmals 1960 bis 1962 spielte man in dieser höchsten Klasse Südbadens. Nach dem Abstieg aus der Landesliga 1973 spielte die erste Mannschaft viele Jahre in der Bezirksklasse.

 

1979 löste sich die Tischtennisabteilung der DJK Konstanz auf. Fast alle Mitglieder schlossen traten dem FC Konstanz bei. Die neuen Mitglieder brachten einen Aufschwung, der sich 1984 im Aufstieg in die Landesliga manifestierte, in der sich der FC Konstanz vier Jahre halten konnte. Auch die Jugendmannschaft spielte einige Jahre in der Landesliga. Ab ca. 1992 ging die Anzahl der Mannschaften zurück. 1998 musste die Tischtennisabteilung des FC Konstanz dann auch die erste Herrenmannschaft wegen Spielermangel vom Spielbetrieb abmelden. Im Jahr 2001 wurde die Abteilung dann ganz aufgelöst. Einige der damals noch aktiven Mitglieder schlossen sich dem FC Wollmatingen an.

 

Als Abteilungsleiter sind in der Chronik des FC Konstanz erwähnt:

Albert Himmelsbach (mindestens 1953-1968)

Engesser (erwähnt 1970)

Ekkehard Schaab (1975-1990)

Hans-Jürgen Tenhaaf (1990-2001)

 

Unten ein Mannschaftsfoto aus dem Jahr 1975 mit (von links) Engesser, H. Kowalczyk, Schaab, Bingesser, Bücheler, Haug, Benz.