U17: Es hat nicht sollen sein

SC Konstanz–Wollmatingen U17 – PTSV Jahn Freiburg || 1:2 (0:1)


SC Konstanz–Wollmatingen U17 – PTSV Jahn Freiburg || 1:2 (0:1)

Es war alles angerichtet: herrliches Wetter und ein perfekt vorbereiteter Platz. Die U17 spielte, nach der dramatischen Niederlage im Elfmeterschießen gegen den JFV Singen im Entscheidungsspiel um den ersten Platz in der Landesliga, am heimischen Hockgraben das Relegationsspiel um den Aufstieg in die B-Junioren-Verbandsliga gegen den PTSV Jahn Freiburg aus. Nach intensiven 80 Spielminuten, musste man sich allerdings dem Jahn knapp geschlagen geben.

Etwas überrascht startete der SC in das Spiel. Der Jahn ging direkt drauf und versuchte den Spielaufbau der U17 zu unterbinden. Doch bereits nach wenigen Minuten wurden Lösungen gefunden und das Spiel kontrolliert, ohne jedoch Kapital daraus schlagen zu können. In der 12. Spielminute kam der Jahn erstmals gefährlich vor das Konstanzer Tor und schlug eiskalt zu: Nach einem Eckstoß des SC ging der Ball leichtfertig verloren und die Freiburger trugen einen Konter schnell und schnörkellos vor. Nach wenigen Stationen landete der Ball schließlich bei Jasper Karlisch, der geschickt seinen Körper einsetzte und vor Marco Thiemann kreuzte, so dass er alleine vor Loui Weber auftauchen und ins lange Eck zur Führung einschießen konnte. Mit dem Gegentor kam ein Bruch ins Konstanzer Spiel, zu unerwartet fiel der Rückstand. Die U17 verstand es nicht, die sich auf den Außenbahnen anbietenden freien Räume zu bespielen, um in den Rücken der Abwehr des PTSV zu kommen. Allzu oft wurden die Angriffe über das Zentrum vorgetragen oder unsaubere Pässe vom dicht stehenden Mittelfeld des PTSV abgefangen. Nach etwas mehr als einer halben Stunde scheiterte der SCKW gleich doppelt aussichtsreich im Strafraum, der Ball ging jeweils knapp am Tor vorbei.

In der zweiten Spielhälfte übernahm Freiburg anfangs das Kommando und suchte die Entscheidung. Sie setzten sich in der Konstanzer Hälfte fest und kamen zu einigen Torchancen, wobei Loui Weber die zwei gefährlichsten mit Glanzparaden zunichte machte. Als sich die U17 wieder aus der Umklammerung befreien konnte, kam die kalte Dusche. Felipe Vales Pina kam freistehend an den Ball und überwand Loui Weber zum 2:0 (60‘). Das Spiel schien entschieden. Der SCKW stand mit dem Rücken zur Wand und suchte sein Glück in der Offensive. Mit Kevin Zysset und Daniel Matumona kamen frische Kräfte. Nur kurz nach seiner Einwechslung kam Daniel Matumona im gegnerischen Strafraum zum Abschluss und konnte auf 1:2 verkürzen (68‘). Die U17 witterte nochmal Morgenluft und steigerte den Einsatz. Kevin Zysset bekam nicht ausreichend Druck hinter eine Hereingabe und der Kopfball landete am Querbalken. Freiburg ließ ebenfalls noch eine gute Gelegenheit aus, doch der Ausgleich schien in der Luft zu liegen und nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Leider reichte diese nicht mehr aus und so kannte der Jubel auf Freiburger Seite mit dem Abpfiff keine Grenzen mehr.

Mit diesem bitteren Ergebnis geht eine überaus gute Saison letztlich enttäuschend zu Ende. Aller Einsatz, Kampf und Fleiß konnten jedoch leider auch in diesem letzten Spiel nicht belohnt werden. Die Enttäuschung sitzt tief – es wird einige Zeit dauern, bis sie verflogen ist und sich alle auf die anstehenden Aufgaben in der neuen Saison konzentrieren können, um dann mit der A- und B-Jugend einen neuen Anlauf zu nehmen. Dem SCKW bleibt nichts anderes übrig, als dem PTSV Jahn Freiburg zum Sieg und dem damit verbundenen Aufstieg zu gratulieren und viel Erfolg in der neuen Saison zu wünschen.

Die U17 bedankt sich bei allen Zuschauern, Freunden, Helfern und Eltern für deren Unterstützung über die gesamte Spielzeit hinweg und wünscht allen eine erholsame Sommerpause!


Tore: 1:0 (12‘), 2:0 (60‘), 2:1 Daniel Matumona (68‘)

Es spielten:
Loui Weber, Marko Milos, Cedric Hügle, Marco Thiemann, Fabian Stöhr, David Wientges, Moray Tan, Philip Koschnik, Marvin Kiefer, Giovanni Carè, Jonas Klökler, Lennart Schwarz, Kevin Zysset, Daniel Matumona, Alessio Ciancio