Abteilungsgeschichte


Im Jahre 1946 wurde die Ringtennisabteilung des FC Konstanz (zu diesem Zeitpunkt noch unter dem Namen VfL Konstanz) durch die beiden Konstanzer Erwin Kraus und Alfred Himmelsbach gegründet. Die beiden Konstanzer Sportkameraden lernten sich während des Krieges in Colmar (Elsaß) kennen. Ihr gemeinsames Hobby, das Ringtennisspiel, wollten sie auch nach dem Kriege pflegen, und so gründeten sie 1946 eine Ringtennisabteilung im VfL Konstanz.

 

Ab diesem Zeitpunkt wurde ein regelmäßiges Training in der Turnhalle des Suso-Gymnasiums durchgeführt.

 

In den folgenden Jahren spielten die Konstanzer auch verschiedentlich an südbadischen Meisterschaften mit und errangen mehrere Meistertitel. Hier sind vor allem die beiden Gründungsmitglieder Erwin Kraus und Alfred Himmelsbach zu nennen, die in diesen Jahren im Herren-Doppel der Altersklasse III im badischen Raum ungeschlagen blieben.

 

Ebenso kamen Brigitte Futterer (Altersklasse I) im Damen-Einzel und Hans-Jürgen Schuhmacher (Jugend A) im Herren-Einzel mehrmals zu südbadischen Meisterehren.

 

Die Mitgliederzahl hielt sich jedoch in den ersten 20 Jahren in engen Grenzen und stieg nur langsam von 2 Mitgliedern (1946) auf 14 (1960). Im Jahre 1964 wurde die Ringtennisabteilung vom Hallenbadfriseur Fredy Dietrich übernommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie noch 9 Mitglieder aufzuweisen. Unter seine Regie setzte eine enorme Aufwärtsentwicklung ein, und dank der Stadt Konstanz, die 1963 am Strandbad Horn drei regelgerechte, asphaltierte Ringtennisplätze bauen ließ, hatte die Abteilung Ende 1964 bereits 25 Mitglieder.

 

1964 wurde der FC Konstanz bei den südbadischen Meisterschaften, die in Stockach stattfanden, erstmals erfolgreichster Verein mit 5 Meistertiteln.

 

Durch die Initiative von Fredy Dietrich baute die Stadt Konstanz in der folgenden Zeit befestigte Ringtennisplätze im Rheinstrandbad, im Sierenmoos, im Strandbad Jakob und später auch im Schwaketenbad.

 

Das jahr 1966 brachte im Damen-Einzel der Altersklasse II durch Johanne Schuhmacher erstmals einen deutschen Meistertitel nach Konstanz.

 

Der absolute Höhepunkt in der Vereinsgeschichte bis zu diesem Zeitpunkt war das Jahr 1969 mit insgesamt 14 badischen und 7 deutschen Meistertiteln in Bremerhaven. Hier gelang es auch erstmals in der Vereinsgeschichte, in der Altersklasse I zu deutschen Meisterehren zu kommen. Auch die Durchführung der Deutschen Ringtennis-Meisterschaft 1972 am Strandbad Horn war ein vielbeachtetets Ereignis. Bei diesen Meisterschaften wurde Ringtennis erstmals als eigenständige Meisterschaft durchgeführt. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die deutsche Meisterschaft im Ringtennis gemeinsam mit allen anderen Turnspielen durchgeführt.

 

End der 70er Jahre wurde es ruhiger um das Ringtennisspiel. Durch die Einführung des Softballtennis am Strandbad Horn wurde Ringtennis immer mehr zurückgedrängt. Die fehlende Präsenz in der Öffentlichkeit machte sich auch durch eine negative Entwicklung beider Mitgliederzahl (insbesondere bei der Jugend) bemerkbar. Hatte die Abteilung 1975 noch einen Höchststand von 80 Mitgliedern (davon 35 Jugendliche!), so sank die Anzahl bis 1985 auf 50 ab.

 

Ab 1986 wurde wieder verstärkt Jugendarbeit betrieben und Ende der 80er Jahre stellten sich im Jugend- und Schülerbereich erstmals wieder Erfolge ein.

 

Seit 1990 gewann die Ringtennisabteilung in jedem Jahr mindestens einen deutschen Meistertitel bei der Jugend und holte 1994 nach 18 Jahren erstmals auch wieder den Titel eines Deutschen Jugend-Mannschaftsmeisters. Dieser Titel konnte bis 1997 dreimal in Folge erfolgreich verteidigt werden.

 

Nciht ganz erwartet kam 1997 dier Aufstieg der ersten Mannschaft in die Ringtennis-Bundesliga, die allerdings für die Konstanzer von der Spielstärke eine Nummer zu groß war, sodass nach einem Jahr wieder der Abstieg in die Regionalliga erfolgte.

 

Mit Sandra Zick und Sebastian Deeg hatte die Abteilung auch zwei Jugendliche, die Mitte der 90er Jahre zum engeren Kreis der Junioren-Nationalmannschaft gehörten.

 

Seit ihrem Bestehen hat die Ringtennisabteilung 53 deutsche Meistertitel nach Konstanz geholt und gehört damit sicher zu den erfolgreichsten Konstanzer Sportgruppen.

 

Eine besondere Freude für die Abteilung war die Tatsache, dass es im Jubiläumsjahr zum 100jährigen Bestehen des Hauptvereines gelungen ist, die Deutschen Meisterschaften im Ringtennis nach Konstanz zu holen.