Die Erste: Torfestival

Antonio Iannone: "Das war Werbung für den Amateurfußball"

© Foto: Peter Pisa



BSV Nordstern Radolfzell - SC Konstanz-Wollmatingen // 3:8 (1:3)

Elf Tore in einem Spiel gibt es in der Bezirksliga Bodensee nicht allzu oft zu bestaunen. Etwa alle acht Minuten schepperte es beim 8:3-Wettschießen des SC Konstanz-Wollmatingen gegen den BSV Nordstern Radolfzell im Kasten einer der beiden Torhüter.

 

Das Spiel war ganz nach dem Geschmack des Konstanzer Trainers Antonio Iannone, der allerdings wegen eines grippalen Infekts selbst das Bett hüten musste. Ein wenig Linderung dürfte ihm der starke Auftritt seiner Mannschaft jedoch verschafft haben.

 

„Es war ein tolles Spiel“, bekräftigt Iannone. „Die ersten 20 Minuten waren das Beste, was wir in dieser Saison gespielt haben. Die drei schnellen Tore waren ein echter Blitzstart.“ Auch dass seine Mannschaft sich nach dem 2:3-Anschlusstreffer der Radolfzeller nicht verrückt machen ließ, imponiert Iannone. „Dass wir so kurz danach das 4:2 nachgelegt haben, war für mich der Knackpunkt“, analysiert er. „Es war nicht das erste Mal in dieser Saison, dass wir einen 3:0-Vorsprung beinahe verspielt hätten, und trotzdem noch gewonnen haben – die Mannschaft findet immer besser zusammen und gewinnt an Erfahrung.“

Nach den schlimmen Vorkommnissen in der vergangenen Woche mit dem Abbruch der Partie der Konstanzer gegen Anadolu Radolfzell ist Iannone froh, dass seine Mannschaft nun auch die schöne Seite des Fußballs zeigen konnte. „Für das, was letzten Samstag passiert ist, habe ich noch immer keine Worte“, meint Iannone. „Aber dieses Spiel gegen Nordstern war echte Werbung für den Amateurfußball. Es ging hoch und runter, aber blieb immer fair – genau so, wie ein Fußballspiel sein sollte.“ Auch für den Gegner findet er lobende Worte. „Die Radolfzeller haben nie aufgeben und bis zum Ende nach spielerischen Lösungen gesucht“, zeigt sich Iannone beeindruckt. „Sie werden von meinem Kollegen und Freund Toni Fiore aber auch herausragend trainiert. Er wird mit diesem Spiel natürlich nicht zufrieden sein, aber dafür haben sie uns ja im Pokal fünf Tore eingeschenkt.“

 

Für die Konstanzer, die sich auf den zweiten Tabellenrang vorarbeiten konnten, geht der Blick nun wieder nach oben. „Ich bin ganz ehrlich, alles außer den Top fünf wäre für einen Verein wie den SC Konstanz-Wollmatingen nicht okay“, macht Iannone unmissverständlich klar. „Aber ich bin lange genug dabei, um zu wissen, dass es schwer wird, ganz oben anzugreifen. Gottmadingen-Bietingen und der Hegauer FV sind für mich die Favoriten auf die ersten beiden Plätze.“ Mittelfristig ist der Aufstieg aber das erklärte Ziel. „Natürlich wollen wir die Bezirksliga wieder verlassen“, sagt Iannone. „Es wurden aber in den letzten Jahren viele Fehler gemacht. Jetzt arbeiten wir als Einheit daran, diese zu korrigieren und zu zeigen, was für ein großer Verein der SC Konstanz-Wollmatingen ist.“


In einem Spiel gegen stark aufspielende Gäste hatte der BSV wenig entgegenzusetzen. Bereits nach kurzer Zeit stand es durch Grimm (8.) und Gamp (12.) 0:2. Der BSV-Schlussmann musste kurz darauf alles riskieren und Heimele verwandelte den Strafstoß zum 3:0. Kurz nach einer taktischen Umstellung erzielte Hoffbauer das 1:3. Danach folgten auf beiden Seiten gute Offensivaktionen, die aber selten gefährlich auf das Tor kamen. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit (48.) flammte nochmals Hoffnung für Radolfzell auf, als wieder Hoffbauer auf 2:3 verkürzen konnte. Die Antwort kam nur zwei Minuten später, als Müller freistehend zum 4:2 einköpfte. Es folgten einige Versuche des BSV, wieder heranzukommen, was Kontermöglichkeiten für die Gäste ermöglichte. So erzielte Müller (62.) das 5:2 und Mayer (72.) das 6:2, bevor Bader den Ball in der 75. Minute auf Hoffbauer quer legte und dieser auf 3:6 verkürzte. Mit einem Doppelschlag in der 77. und 78. Minute schoben Grimm und danach Scheel zum Endstand von 8:3 ein.


Tore:  0:1 (8.) Grimm, 0:2 (12.) Gamp, 0:3 (18.) Heimpel, 1:3 (21.) Hoffbauer, 2:3 (48.) Hoffbauer, 2:4 (50.) Müller, 2:5 (62.) Müller, 2:6 (72.) Mayer, 3:6 (75.) Hoffbauer, 3:7 (77.) Grimm, 3:8 (78.) Scheel.

 

Schiedsrichter: M. Kempter (Sauldorf)
Zuschauer: 130

 

Aufstellung:

Wiedenmann - M. Müller, Remensperger, Mayer, Heimpel, Völklein - Junker, Baumann (80' Cloos), Grimm (80' Keppler), Schels (70' Scheel) -  Gamp (65' Beutter)