U17: Sieg im Flutlicht

SCKW U17 - FV Tennenbronn // 5:0 (4:0)


SC Konstanz-Wollmatingen U17 - FV Tennenbronn // 5:0 (4:0)

Nur selten kommt die U17 zu dem Vergnügen, um so motivierter waren die Spieler vor dem ersten Flutlichtspiel der laufenden Spielzeit. Gewarnt von den letztjährigen Ergebnissen gegen den FV Tennenbronn aus dem Schwarzwald ging es allerdings immer nur darum, bereits am Freitag mit drei Punkten gegenüber den bisher punktgleichen Konkurrenten vorzulegen.

Dass der Gegner deutlich schwächer einzuschätzen ist als in der vergangenen Spielzeit, war sofort sichtbar. Doch die deutlich defensivere Spielweise sollte schnell geknackt werden. Mit schnellen Spielverlagerungen und Zug zum Tor wurde der Druck gleich zu Beginn hochgefahren. Versuchte es der Gast doch mal mit einem schnellen Konter über wenige Stationen, war auf die Hintermannschaft des SCKW absolut Verlass. Die Viererkette und das Mittelfeld um Manuel Pfeifer und Danijel Muzar erstickten alle Versuche im Keim, so dass Ivaylo Balanov im Tor einen entspannten Abend verbringen konnte. Die seit einigen Jahren beständige Stärke nach Standardsituationen war schließlich auch in diesem Spiel der Türöffner. Nach einem Eckstoß von der rechten Seite fiel die Ballabwehr des Torhüters vor die Füße von Kevin Zysset, der mit einem sehenswerten Schuss mit links aus der Drehung zur frühen 1:0-Führung traf (7‘). Damit war das erste Zeichen gesetzt und die U17 erhöhte die Schlagzahl, erspielte sich Chance um Chance und zahlreiche Eckbälle. Die Entscheidung des Spiels fiel früh mit einem Dreifachschlag innerhalb von sechs Spielminuten: In der 19. Minute verlängerte Giovanni Carè einen langen Einwurf von Bennet Ukaij per Kopf in den Strafraum und Kevin Zysset erzielte seinen zweiten Treffer des Abends. Nur zwei Minuten später vollendete Giovanni Carè nach Zuspiel von Bennet Ukaj überlegt zum 3:0 (21‘). Nach diesen beiden Toren war Tennenbronn angezählt und für einige Minuten unorganisiert. In diese Phase hinein schloss Manuel Pfeifer nach Vorarbeit von Giovanni Carè zur 4:0-Pausenführung ab.

Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit nahm die U17 gleich mehrere Gänge raus und der FVT versuchte mit einer deutlich tiefer und massiver stehenden Deckung den Konstanzer Angriffsdruck einzudämmen. So plätscherte das Match zumeist nur noch vor sich hin, wobei sich das Spielgeschehen weiterhin ausschließlich in der Tennenbronner Spielfeldhälfte abspielte. Es ergaben sich deutlich weniger Tormöglichkeiten als in der ersten Spielhälfte, teils jedoch sehr klare. Diese wurden in der Mehrzahl ungenutzt liegen gelassen. Unter anderem scheiterte Nico Schillinger mit einem fulminanten Schuss Richtung rechtem Torwinkel am hervorragend reagierenden Gästekeeper Felix Groß, der im Verlauf des Spiels einige Großchancen des SC mit guten Paraden oder vorausblickendem Stellungsspiel zunichte machte. Kevin Zysset prüfte mit einem Lattenkracher noch die Standfestigkeit des Tores und Manuel Pfeifer fand in einem Mitspieler eine nicht zu überwindende Hürde. Letztlich blieb es Lennart Schwarz vorbehalten nach einem Querpass von Nico Schillinger entlang der Strafraumlinie die Überlegenheit im zweiten Spielabschnitt zumindest mit einem Tor zu belohnen. Sein Schuss gegen die Laufrichtung des Torhüters ins lange Eck stellte zugleich den Endstand von 5:0 her (69‘). Auch in den letzten Minuten wären weitere Chancen vorhanden gewesen, doch die aufopferungsvoll kämpfenden und nie aufsteckenden Gäste verhinderten weitere Gegentreffer.

Mit diesem mehr als verdienten Sieg geht es in die SBFV-Pokalpause, in der wir am kommenden Wochenende bei der SG Bohlingen gastieren (Spielansetzung ist noch nicht fix). Auch hier kann es gegen den Bezirksligisten nur ein Ziel geben: die nächste Runde erreichen.


Tore: 1:0 Kevin Zysset (7‘), 2:0 Kevin Zysset (19‘), 3:0 Giovanni Carè (21‘), 4:0 Manuel Pfeifer (25‘), 5:0 Lennart Schwarz (69‘)

Es spielten:
Ivaylo Balanov, Tobias Wunsch, Cedric Hügle, Fabian Stöhr, Bennet Ukaj, Manuel Pfeifer, Danijel Muzar, Nico Schillinger, Alessio Ciancio, Giovanni Carè, Kevin Zysset, Vincenzo Galli, Lennart Schwarz Roni Thaqi, Dien von Stachelski