10 Minuten Tiefschlaf

Mit dem klaren Ziel einen Dreier einzufahren und damit den Anschluss an das obere Tabellendrittel herzustellen, ging es zur weitesten Auswärtsreise nach Wittlingen.

Doch statt die lange und teilweise staubedingt chaotische Anreise zur Ruhe und mentalen Vorbereitung zu nutzen, schienen die Spieler des SCKW die spätsommerlichen Temperaturen im Schwarzwald mit einem Ausflug ans Hörnle in Verbindung zu bringen und verfielen mit Anpfiff in einen Tiefschlaf.

Unmittelbar nach dem Anpfiff konnte der Gastgeber einen schnell ausgführten Freistoß zum 1:0 nutzen.

Bei der ersten Ecke drei Minuten später herrschte Orientierungslosigkeit - der Gegner konnte ungehindert per Kopf auf 2:0 erhöhen.

In der zehnten Spielminute führte zu passives Defensivverhalten zu einem Alleingang eines Wittlingers durch unseren Strafraum, der mit dem vorentscheidenden 3:0 abgeschlossen werden konnte.

Kurz darauf sollten die ersten Wechsel mehr Ordnung ins Spiel bringen und ein Debakel verhindern.

Nun bekam der SC das Spiel einigermaßen in den Griff. Offensivbemühungen von Wittlinger Seite fanden fast nicht mehr statt. Stattdessen konzentrierte sich der Gastgeber darauf, unsere Angriffsbemühungen im Keim zu ersticken und uns im Mittelfeld abzufangen. Dies gelang mit Ausnahme der 36. Minute auch weitestgehend.

Doch in dieser Situation konnte sich Simon Kränzel nach einem feinen Zuspiel von Marc Henke auf der linken Außenbahn durchsetzen und seine Hereingabe von Deniz Zivoder zum Anschlusstor verwertet werden.

Der erhoffte Ruck blieb nach dem Seitenwechsel leider aus. Es gab lediglich noch ein paar vorzeigbare Angriffe, die allerdings allesamt entweder von der gut stehenden gegnerischen Abwehr, dem schwer bespielbaren Geläuf oder eben durch eigene Hast und Unkonzentriertheit zunichte gemacht wurden.

Somit musste man sich ohne jeglichen Lohn auf den Heimweg machen und sich einem Gegner geschlagen geben, der es verstand, aus seinen Möglichkeiten das Optimum heraus zu holen.

 

Das verpasste Ziel am kommenden Spieltag nachzuholen, wird sicherlich kein leichtes Unterfangen. Gastiert mit der zweiten Garnitur des SC Pfullendorf der derzeitige Tabellenzweite am Samstag, den 31. Oktober um 15:30 Uhr am Waldheim.

Doch sollten wir in der Lage sein, wieder die taktische Disziplin, den Einsatz und den Willen der siegreich gestalteten Spiele an den Tag zu legen, ist auch in diesem Spiel alles drin.

Vielleicht schläft ja auch mal der Gegner und träumt von anderen Dingen...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0